Dres. Stoltenburg, M.Sc., M.Sc., MPI FON 030 / 48095756 www.implantate-berlin.ws
Dres. Stoltenburg, M.Sc., M.Sc., MPI            FON 030 / 48095756         www.implantate-berlin.ws 

 

„Membranen in der Zahnmedizin“

 

Einsatzbereiche:

Implantologie

Parodontologie

Sinusbodenelevation

Defektchirurgie  

 

spezielle Indikationen:

GTR (gesteuerte Weichgewebsregeneration)

GBR (gesteuerte Knochenregeneration)

 

Funktionen:

  • dienen als Platzhalter für eine ungestörte Knochenregeneration

  • gewährleisten die Formstabilität von eingebrachten KEM (Knochenersatzmaterial)

  • verhindern das Eindringen von Bindegewebszellen in den knöchernen Defekt

     

    Herkunft:

    Natürliche Alloplastiche Materialien (resorbierbar):

     

    „allogen“  z.B. Osteograft Epiflex, Osteograft Cortiflex von Argon Dental

    „bovin“    z.B. Hyprosorb F,M,X,Z, Hyprosorb Flees von Bioimplon

    „porcin“   z.B. Jason membran, Jason flees, mucoderm von botiss dental

    „equin“     z.B. Evolution Standard, Fine, X-Fine von American Dental

     

    Synthetische Alloplastische Materialien (resorbierbar)

                        aus  Polyaktide und Polyglykolide

                      z.B. Resorb X, Sonic Weld Rx von American Dental System

                              OsteGel Hyaluron von Argon Dental

     

    Folien (nicht resorbierbar):

                 z.B    Titanfolien  von Fa. Curasan ( ePTFE und dpTFE-Membran)

                           TIOMESH von Fa. Dentaurum Implants

                           FRIOS Bone Shild von Fa. Dentsply Sirona Implants

     

     

    Vorzüge der resorbierbaren Membran:

    - i.R. ist keine Fixierung notwendig

    - ausreichend lange Barrierefunktion t

    - entzündungsfreie Resorption


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zahnarztpraxis